Angaben aus der Verlagsmeldung

Handwerk und Avantgarde : Das Leben der Künstlerin Sophie Taeuber-Arp / von Roswitha Mair


Roswitha Mairs Biografie erschließt Leben und Werk einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhundets. Sophie Taeuber-Arp (1889-1943), geboren in Davos, lernte Teppiche zu weben an der École des arts décoratifs in St. Gallen, studierte Ausdruckstanz bei Rudolf Labahn in München und tanzte später mit Mary Wigman auf dem Monte Verità und bei den Dadaisten im Zürcher Cabaret Voltaire.Sie unterrichtete viele Jahre an einer Kunstgewerbeschule, sie entwarf Innendekorationen und betätigte sich als Architektin. Sie beschäftigte sich in ihrer Malerei auf vielfältige Weise mit der Komposition von Form und Farbe und gab eigene Zeitschriften heraus. Als Vertreterin der Konkreten Kunst bewegte sie sich still unter ihren Künstlerfreunden (darunter so unterschiedliche Charaktere wie Hugo Ball, Emmy Hennings, Tristan Zara, Claire und Yvan Goll, Max Ernst, Piet Mondrian, Theo van Doesburg, Kurt Schwitters, Hannah Höch, Paul und Gala Éluard, Slvador Dali, Robert und Sonja Delaunay, Joan Miró und Marcel Duchamp und Max Bill) und war doch stets sehr präsent. Und sie lebte an der Seite eines anderen Künstlers, der ohne sie nicht konnte und wollte, Hans Arp.