Angaben aus der Verlagsmeldung

Der weiße Strich : Vorgeschichte und Folgen einer Kunstaktion an der Berliner Mauer


Mehrere Jugendliche, die 1980 in Weimar aufbegehren, werden inhaftiert und schließlich nach West-Berlin abgeschoben. Dort stören sie sich an dem Umgang mit der Mauer, die nur noch als dekorativer Raumteiler betrachtet wird, deren brutale Funktion als Grenze aber kaum noch jemand wahrnimmt. Im November 1986 ziehen sie demonstrativ einen weißen Strich an die Grenzmauer. Am zweiten Tag dieser Aktion von Kunst und Protest überraschen DDR-Grenzer zwei der Protagonisten. Da auch die Westseite der Mauer zum DDR-Territorium gehört, zerren sie einen der Akteure in den Osten hinüber. Er landet im Stasi-Gefängnis in Bautzen. Zeitzeugeninterviews, informative Essays und bisher unveröffentlichte Fotos geben Einblick in die Hintergründe dieser Aktion und das besondere Milieu der Subkultur der achtziger Jahre in Ost und West. Parallel zum Buch wird es eine Wanderausstellung geben.