Angaben aus der Verlagsmeldung

Bahman Jalali. / von Bahman Jalali


Mit Texten von Ali Behdad, Hamid Dabashi und Dariush Shayegan.
Texte in folgenden Sprachen: Deutsch, Englisch, Farsi.

Sprengel Museum Hannover, 29.05.-21.08.2010. »Spectrum« Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen 2011.

Bahman Jalali zählt zu den wichtigsten iranischen Fotografen. Stets verstand er sich als Chronist der iranischen Kultur. Seine Arbeitsweise zeichnet sich - insbesondere in seinen dokumentarischen Serien - durch einen weitestgehenden Verticht Diese umfangreiche Monografie mit über 200 Abbildungen, großteils ganzseitig und in Duplex gedruckt, dokumentiert zwei Bildzyklen zu den tiefgreifenden politischen Ereignissen in seinem Land – die iranische Revolution 1978/79, den Iran-Irak-Krieg 1980 – 88 – ebenso wie den Wandel städtischen Lebens und traditionelle Wüsten-Architektur. Für seine Aufnahmen aus dem Irak-Iran-Krieg hat er 1980 – 1988 die Grenzstadt Khorramshahr fast vierzig Mal besucht, um hinter den Linien die Desaster des Krieges und das Schicksal der vertriebenen Zivilbevölkerung aufzuzeichnen. Die Iranische Revolution hingegen hat er in der Hauptstadt Teheran verfolgt, und von Dezember 1978 bis zum Februar 1979 fotografiert, als der Schah das Land verließ. Durchwegs arbeite Jalali als Zivilperson im eigenen Auftrag, was die Authenzität und gesellschaftspolitische Bedeutung seiner Arbeit noch hervorhebt.

Bahman Jalali is one of the key figures in contemporary Iranian photography. His artistic position is increasingly perceived in the art world as a major contribution to photography.His work is a testimony to the Iranian Revolution, the Iran-Iraq War and the post-war years. It also documents daily life as well traditional architectural forms. His role in conserving, studying, and transmitting the cultural heritage of his country in his photographs has made him one of the most important chroniclers of contemporary Iranian society and culture.