Angaben aus der Verlagsmeldung

Olafur Eliasson. Innen Stadt Außen. Inner city out / von Olafur Eliasson


Essay des Kurators Daniel Birnbaum sowie von Lorraine Daston, zudem ein Gespräch von Mark Wigley mit dem Künstler Olafur Eliasson sowie dem Kurator Daniel Birnbaum. Dokumentation der Außenprojekte im Vorlauf der Ausstellung. Komplette Übersicht über die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau mit Installationsfotos.

Nach zahlreichen Publikationen ist mit diesem Buch eine Dokumentation «zum Schauplatz von Eliassons Praxis» entstanden. Eigens dafür hat er zahlreiche Installationen im Stadtraum Berlin geschafften. Die Entwicklung ortsbezogener Arbeiten für den musealen Kontext im Berliner Martin-Gropius-Bau, die hier komplett gezeigt wird, wird durch diese Projekte im öffentlichen Raum erweitert und verknüpft die Arbeiten im musealen Raum mit unterschiedlichen Orten innerhalb der Stadt. «Innen Stadt Außen / Inner City Out» nennt Olafur Eliasson denn auch seine enge Beziehung zu Berlin, wo er seit vielen Jahren lebt. Das von ihm selbst konzipierte Buch beschäftigt sich intensiv mit seinem Verhältnis von Stadt, Architektur und Landschaft sowie von Raum, Körper und Zeit.

Ausstellung: Martin-Gropius-Bau, Berlin,
28. 04. - 09. 08. 2010


This book is a documentation of the exhibition within and beyond the walls of the Martin-Gropius-Bau, which became a sort of showcase of Eliasson’s artistic practise. The development of site-specific works within the museal context, shown here in their entirety, is extended out into the public space with numerous installations, which were created exclusively for this exhibition, in various locations in Berlin. «Inner City Out» is also how Olafur Eliasson describes his close relationship to Berlin, where he has lived and worked for many years. This publication, designed by Eliasson himself, is a rigorous examination of his relationship to and the relationship between the city, architecture and landscape as well as space, body and time, and includes fascinating essays and discussions by Daniel Birnbaum, Lorraine Daston and Mark Wigley.