Angaben aus der Verlagsmeldung

Die Leichtverbrennungs-Triebwagen (LVT) der Deutschen Reichsbahn : Die Baureihen VT 2.09 (BR 171/172, 771/772) und VT 4.12 (BR 173) / von Bernd Friedrichs, Andreas Stange


Sie sind mittlerweile Kult bei Eisenbahnfreunden: Die „Leicht-Verbrennungs-Triebwagen“ (LVT) der Baureihe VT 2.09 der Deutschen Reichsbahn in der DDR. Die zweiachsigen roten Triebwagen sind seit Jahren durch ihre liebevoll-respektlosen Bezeichnungen wie „Blutblase“ oder Ferkeltaxi“ überall bekannt. Für dieses spannende Baureihen-Buch konnte der EK-Verlag Dipl.-Ing. Bernd Friedrichs gewinnen, ein ausgewiesener Kenner dieser aus drei Unterbaureihen zwischen 1962 und 1968 beschafften Triebwagenbaureihe. Der Autor, der ab 1965 als Entwicklungsingenieur in der VES/M Halle Themenbearbeiter für Brennkraft-Triebwagen tätig war und dabei die DR-LVT jahrelang begleitete, beschreibt detailliert das Entstehen und die Technik dieser Triebwagen. Erstmalig werden auch die letztlich erfolglosen Bemühungen der DR zur Beschaffung eines vierachsigen Mittelstreckentriebwagens ebenso beschrieben wie die beiden glücklosen Baumuster-Fahrzeuge der Baureihe VT 4.12. Selbstverständlich werden die Rekonstruktion der LVT ab 1992, der Umbau zweier Triebwagen auf Erdgasantrieb und der Verbleib der ins Ausland nach Kuba, Osteuropa und Afrika verkauften Fahrzeuge wie auch die museal erhalten Triebwagen behandelt. Andreas Stange hat in bewährter Weise den Einsatz in den Direktionen beschrieben und mit einem umfangreichen Statistikteil versehen.
Das Standardwerk über die Reichsbahn-LVT!