Angaben aus der Verlagsmeldung

Rasterelektronische Mikroskopie von Kunststoffen / von Gottfried Ehrenstein


Eine konkurrenzlose Zusammenstellung von REM Aufnahmen zu wichtigen Themen, wie Oberflächen, Haftung, Verbindung, Schadensfälle etc.
Die Rasterelektronenmikroskopie (REM) ist eine Methode, die bei der Untersuchung von Kunststoffen oft eingesetzt wird, wenn eine lichtmikroskopische Abbildung aus verschiedenen Gründen nicht ausreichend ist.
Das ist insbesondere dann der Fall, wenn eine höhere Auflösung notwendig ist. Weitere Vorzüge der Rasterelektronenmikroskopie sind die große Tiefenschärfe und die sehr kontrastreiche Abbildbarkeit von Oberflächenstrukturen. Auch bei der Untersuchung sehr dunkler Oberflächen oder transparenter Materialien ist sie vorteilhaft.