Angaben aus der Verlagsmeldung

Gesundheit im Gefängnis : Ansätze und Erfahrungen mit Gesundheitsförderung in totalen Institutionen


In Gefängnissen sind gesundheitliche Risiken überproportional stark verbreitet. Geschlossene Einrichtungen zeichnen sich durch eine Ressourcenverringerung ihrer Insassen aus. Der Freiheitsentzug, hohe Belegungsdichte, geschlossene Räume und Unselbständigkeit führen zu Stress und Gewalt, verbunden mit Bewegungsarmut, Langeweile und Perspektivlosigkeit. Zudem bestehen weitere Gefährdungen: Infektionskrankheiten, Tuberkulose, Suchterkrankungen, psychische und psychiatrische Probleme, Suizidgefährdungen, exzessiver Kaffee- und Nikotinkonsum etc. Insofern ist die Förderung von gesundheitlichen Handlungskompetenzen dringend angezeigt, um Inhaftierte und Mitarbeiter vor gesundheitlichen Schäden zu bewahren.
Das Buch dokumentiert Ansätze und Erfahrungen mit der Gesundheitsförderung in totalen Institutionen. Es beklagt nicht den Ist-Zustand und mögliche Missstände, sondern stellt zukunftsweisende Ideen und Projekte vor. Dahinter steckt die Vision, das Setting einer totalen Institution, trotz der massiven Einschränkungen von Lebensäußerungen, gesundheitsbewusster und damit humaner zu gestalten.