Angaben aus der Verlagsmeldung

Spielformen des Selbst : Das Spiel zwischen Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis


Das Spiel konstituiert ein »Dazwischen«, einen Raum des Als-Ob, welcher der sozialen Welt sowohl angehört als auch von ihr abgehoben ist. Diese »ontologische Ambivalenz« macht den Begriff des Spiels für viele zu einem idealen Vermittler im Nachdenken über die Beziehung von Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis.
Sind Reflexionen über das Spiel auch nach den Diskussionen um den Status des Subjekts im Zeichen der Postmoderne geeignet, die ästhetischen und alltagspraktischen Formen zu beschreiben, in denen sich Selbstverhältnisse konstituieren? Die Beiträge des Bandes gehen dieser Frage aus kunst- und kulturwissenschaftlicher, philosophischer und soziologischer Perspektive nach.