Angaben aus der Verlagsmeldung

Erinnerungskultur und Regionalgeschichte


Seit Jahren zählt die Frage nach Erinnerungskulturen zu den boomenden Feldern historischer Studien. Die Kategorien „Gedächtnis“ und „Erinnerung“ sind zu leitenden Denkfiguren kulturwissenschaftlicher Arbeiten und öffentlichen Interesses avanciert. Auch die Geschichtsschreibung über regionale Räume und Bezüge ist seit geraumer Zeit im Aufwind begriffen, nachdem das Ende des Kalten Krieges, die Europäisierung und Globalisierung bisherige Grenzen und Raumvorstellungen, Kommunikations- und Verteilungsstrukturen, Zugehörigkeitsmuster und Mobilitätsformen binnen weniger Jahre veränderten.

Der Band versteht Regionalgeschichte als zentralen Bestandteil der Erforschung von Erinnerungskulturen und verknüpft die beiden Forschungsströmungen der Erinnerungs- und Raumforschung. Im Mittelpunkt steht der Umgang mit Geschichte in Museen, in der Konstruktion urbaner Identitäten und bei regionalen Eliten. Die Autorinnen und Autoren – Geschichtsdidaktiker, Zeit- und Kunsthistoriker, Museologen, Politik- und Kulturwissenschaftler – fragen dabei nach der Spezifik regionaler Geschichtsbilder, die sie in Fallstudien zu Erinnerungskulturen in Deutschland, Polen und der Schweiz vor allem des 20. Jahrhunderts untersuchen.

For years, the topic of Cultural Memory has been one of the most popular fields of history studies. The categories “Memory” and “Remembrance” have become leading figures of thought for publications in the field of cultural studies and public interest. Furthermore, regional areas and connections are increasingly important features of current historiography since the end of the Cold War, Europeanisation and Globalisation changed borders and space concepts as well as communication and allocation structures, affiliation patterns, and forms of mobility within a few years.

This volume considers regional history as a central element of the study of Cultural Memory and connects the two approaches of memory and space research. It concentrates on the dealing with history in museums, within the construction of urban identities and regional elites. The authors – history educationalists, contemporary and art historians, political and cultural scientists – analyse the specifics of regional perception of history on the base of case studies regarding Cultural Memory in Germany, Poland and Switzerland, predominantly in the 20th century.