Angaben aus der Verlagsmeldung

Zwischen Justiz und Teufel : Die Salzburger Zauberer-Jackl-Prozesse (1675-1679) und ihre Opfer / von Gerald Mülleder


Im letzten Viertel des 17. Jahrhunderts, in einer Zeit als große Hexenverfolgungen fast schon Geschichte waren, ereignete sich im Land Salzburg die größte Verfolgung von Hexenleuten auf dem Gebiet des heutigen Österreichs. Das Land Salzburg, ein geistliches Territorium, das bis dahin nur wenige Todesurteile wegen Hexerei erlebt hatte, wurde Schauplatz einer Prozeßserie, in der über hundert Menschen den Tod fanden - fast ausschließlich einzeln oder in Kleingruppen herumziehende Bettler, ungefähr zwei Drittel junge Männer bzw. männliche Kinder und halbwüchsige Personen, ein Viertel alleinstehende Frauen, dazu ein paar bettelnde Familien.