Angaben aus der Verlagsmeldung

Lass mich für dich sterben / von Manfred Reuter


Der konservative Lokalpolitiker Toni Brandt gerät am Rande eines Parteitags in Bitburg in die Fänge von Monika Marquart. Nach einem Interview mit der schönen Lokalreporterin, die gesellschaftlich ein unauffälliges, privat aber überaus bizarres Leben führt, lässt sich der Vorzeigepolitiker und große Hoffnungsträger seiner Partei von ihr nach allen Regeln der Kunst verführen. Dass eine abseitige Obsession sie dazu treibt, dieses Spiel mit ihm zu spielen, ahnt er zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
Als zur gleichen Zeit der Bundestagsabgeordnete Schilling und dessen Frau ermordet werden, wird die politische Eifel in ihren Grundfesten erschüttert. Gerüchte schießen wie Pilze aus dem Boden, denn immerhin war Schilling parteiintern Brandts ärgster Konkurrent.
In seinem zweiten Fall kämpft sich Kommissar Faust durch ein Dickicht aus politischem Filz und menschlichen Abgründen. Während einer Durchsuchung von Monika Marquarts Wohnung macht Faust einen schier unvorstellbaren Fund. Und von diesem Moment an hat er eine Ahnung, auf welches schreckliche Geheimnis diese Spur hinführen könnte.