Angaben aus der Verlagsmeldung

Entwicklung und Charakterisierung eines PZT- Aluminium - Verbundes, hergestellt im Kokillengußverfahren / von Anja Naake


Zum Thema des Eingießen einer Piezokeramik in ein Metall, mit dem Ziel der aktuatorischen bzw. sensorischen Nutzung wird derzeit verstärkt geforscht. Die gießtechnische Kombination Metall - Piezokeramik wartet mit vielfältigen Schwierigkeiten auf. Besonders augenfällig ist die Frage nach einer geeigneten elektrischen Isolation der Piezokeramik sowie der elektrischen Kontaktierung. Weiterhin muss eine befriedigende Antwort hinsichtlich der aktuatorischen Wirksamkeit der eingegossenen Piezokeramik gegeben werden. Ein möglicher Weg - die Herstellung des Verbundes im Kokillenguss - wird in der Arbeit entwickelt, beschrieben und die Vor- und Nachteile erläutert.