Angaben aus der Verlagsmeldung

Nahrungsmittel und Raumplanung


Die Verbindung der Themen Nahrungsmittel und Stadtplanung ist in Deutschland bisher ungewöhnlich. Bei genauerer Betrachtung lassen sich jedoch zahlreiche Verknüpfungen und Wechselwirkungen zwischen Nahrungsmitteln und Raumplanung aufdecken, und ein großer Teil dieser Aspekte spielt im Tagesablauf jedes Haushalts implizit oder explizit eine große Rolle: die Erzeugung von Nahrungsmitteln als Frage der Bodennutzung, die Verarbeitung als Frage von Produktions- und Wertschöpfungsketten, der Transport und die Verteilung von Lebensmitteln als Frage von Logistik und Verkehrsplanung wie auch der Einzelhandelsplanung, der Konsum von Nahrungsmitteln als Frage von Raumnutzung und Lebensstilen, und schließlich auch das Recycling von Nahrungsmittelabfällen.
Der vorliegende Band ist Ergebnis eines einjährigen Studienprojektes. Die Annährung an das Thema erfolgt zunächst vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsdebatte und der Frage nach der Regionalität von Nahrungsmitteln. Anschließend wird das Themenfeld anhand der Kette von der Nahrungsmittelproduktion bis hin zum Recycling vertieft.
Im zweiten Teil des Bandes werden die theoretischen Erkenntnisse am Beispiel Iserlohn angewandt. Nach der Analyse entlang der Nahrungsmittelkette werden zunächst Entwicklungsszenarien entwickelt, bevor diese in Handlungsempfehlungen für Iserlohn konkretisiert werden.