Angaben aus der Verlagsmeldung

Michael Buthe : Der Engel und sein Schatten


Rastloser Nomade, unbekümmerter Grenzgänger, charismatischer Selbstdarsteller – Michael Buthe (1944–1994) zählt zu den schillernden Künstlerpersönlichkeiten des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Sein Œuvre ist anarchisch und vielgestaltig: Es schöpft aus den Kulturen der Welt, jongliert mit Kitsch und Klischees, verschränkt Kalkül mit Sinnlichkeit, sucht das Magische im Alltäglichen, feiert Poesie und Spiritualität in einer technisierten Gegenwart.
Bereits auf der wichtigen Documenta 5 (1972) fand Buthes Kunst der „individuellen Mythologie“ weite Beachtung, und bis heute fasziniert sein eigenwilliges, vitales Werk. Das Ernst Barlach Haus Hamburg würdigt Michael Buthe mit einer Ausstellung, die rund 80 Zeichnungen, Collagen, Skulpturen und Objekte versammelt. Im Zentrum stehen Arbeiten der 1960er und 70er Jahre, darunter Werke aus Privatbesitz, die erstmals öffentlich gezeigt werden.