Angaben aus der Verlagsmeldung

Die fröhliche Wissenschaft der Trobadours : Übersetzt von Leonie Schröder / von Mario Mancini


Die Trobadors erfanden den Eros als Distanz, die Anbetung der vergötterten Frau, aber auch die leichten, gewagten Formen der Galanterie, eine Sprache der Liebe. Die vorliegenden Aufsätze zeichnen einige zentrale Momente dieser Geschichte nach, die exemplarisch verkörpert wird durch die Liedersammlung von Bernart de Ventadorn und durch den Dichterfürsten Wilhelm IX. Aufgegriffen werden dabei die rätselhaften Aussagen von Jacques Lacan über die höfische Liebe, die poetischen Gestaltungen des Trobadorthemas durch Heine und Pound, vor allem aber die aussergewöhnlichen Betrachtungen der beiden verwandten “freien Geister” Stendhal und Nietzsche. Mit ihrem Hinwegtanzen über die Moral, Sänger der Zufälligkeit und der Gefahr, enthüllen die Trobadors eine “fröhliche Wissenschaft”, die über die grundlegenden Spaltungen und Gewissheiten des modernen Subjekts hinauszuweisen scheint.