Angaben aus der Verlagsmeldung

Autos bauen im Sozialismus : Arbeit und Organisationskultur in der Zwickauer Automobilindustrie nach 1945 / von Sönke Friedreich


Diese volkskundliche Studie erweitert das vorherrschende Bild von der betrieblichen Arbeit im Realsozialismus am Beispiel der Zwickauer Auto­mobilindustrie seit 1945. Aufbauend auf den Erinnerungen ehemaliger Be­schäftigter des VEB Sachsenring, Hersteller des legendären „Trabi“, sowie auf einer Fülle von Archivmaterialien werden die innerbetrieblichen Diffe­renzierungen und die Konstituierung von Lebenswelten ebenso rekonstru­iert wie das Verhältnis der Betriebsangehörigen zu Macht und Herrschaft, zu Kollegialität und betrieblicher Identität. Ausführlich wird die posttransfor­matorische Sichtweise von Beteiligten vorgestellt und damit ein subjekt­zentrierter, aus der unmittelbaren Erfahrung abgeleiteter Zugang zum The­ma gewonnen. Hieraus erschließt sich die Spezifik der realsozialistischen Arbeitswelt, ihrer lebensweltlichen Ausprägungen und ihrer kulturellen Be­deutungen ebenso wie der heutige Diskurs über das Erbe der DDR-Arbeitswelt.