Angaben aus der Verlagsmeldung

Die Familie von Bünau : Adelsherrschaften in Sachsen und Böhmen vom Mittelalter bis zur Neuzeit


Mit diesem Sammelband über die Geschichte der Bünaus in Sachsen und Böhmen bietet sich die Chance, spezielle Fragen der modernen Adelsfor­schung am Beispiel einer einzelnen Niederadelsfamilie zu thematisieren, ohne dabei die Bezüge zu anderen Adelslandschaften im Alten Reich und im europäischen Kontext aus dem Blick zu verlieren.
Die Beiträge widmen sich den Strukturen der Bünauschen Herrschaft, den hochmittelalterlichen Ausgangsbedingungen und den Grundlagen des spätmittelalterlichen Aufstiegs der Bünaus zu einem der bedeutendsten Niederadelsgeschlechter des wettinischen Herrschaftsraums. Ausblicke auf adliges Wirtschaften und materielle Existenzsicherung gehören eben­so dazu wie das politische Engagement des Adels im Fürstendienst. Dar­stellungen über adlige Repräsentation, über Bildung und Buchbesitz sowie über Ausdrucksformen von Adelsfrömmigkeit und Strategien adliger Selbstbehauptung im 18. Jahrhundert runden das Themenspektrum ab. Bezogen auf das frühe 19. Jahrhundert geraten Aspekte der sozialen Identität und der Selbstdefinition des Adels in das Zentrum der Aufmerk­samkeit. Eine wichtige Rolle spielen schließlich grenzüberschreitende Fa­milienbeziehungen der Bünaus zwischen Sachsen und Böhmen, die sich etwa anhand von Heiratsverbindungen sowie auf politischer, wirtschaftli­cher und kultureller Ebene festmachen lassen. Besonders in gesellschaftli­chen Umbruchzeiten oder in Krisensituationen des Dreißigjährigen Kriegs konnten diese mit dazu beitragen, den Fortbestand und das „Oben-Blei­ben“ des Geschlechts zu sichern.