Angaben aus der Verlagsmeldung

Jugend, Bildung und Globalisierung : Sozialwissenschaftliche Reflexionen in internationaler Perspektive


Medien wie das Internet eröffnen Partizipationschancen in transnationalen Bildungsräumen. Gleichzeitig können staatliche Reglementierungen ein transnationales Bewusstsein oder grenzüberschreitende (Bildungs-)Verläufe unterbinden. Wie müssen Bildungs- und Sozialisationsprozesse gestaltet werden, um junge Menschen in einer globalisierten Welt zu Selbstbestimmung, Handlungsfähigkeit und Solidarität zu befähigen?
Die Auswirkungen der Globalisierung auf das Verhältnis von Jugend und Bildung stehen im Fokus dieses Bandes. Dabei werden die Kategorien Jugend, Bildung und Globalisierung auf drei Betrachtungsebenen zusammengeführt.
Aus jugendtheoretischer Sicht wird Jugend als Moratorium und Bildungsphase fokussiert. Besitzen typische Merkmale einer Jugendphase wie z.B. (Aus-)Bildung und ‚kreative Auszeit’ weiterhin Gültigkeit? Müssen westliche jugendtheoretische Konzeptionen mit Blick auf Jugend in Gesellschaften außerhalb Europas und Nordamerikas hinterfragt werden?
Auf der Basis von empirischen Befunden werden anschließend transnationale Gestaltungsprozesse von Bildungsverläufen und -räumen rekonstruiert.
Bildungstheoretische Reflexionen zu einer zeitgemäßen Bildung der nachwachsenden Generation runden den Band ab.

Mit Beiträgen von
Sabine Andresen, Markus Arens, Micha Brumlik, Gunther Dietz, Benno Hafeneger, Kai-Uwe Hugger, Christine Hunner-Kreisel, Eva Gonzále Barea, Manfred Liebel, Arne Niederbacher, Heike Niedrig, Arne Schäfer, Gudrun Quenzel, Dirk Villányi und Matthias D. Witte.