Angaben aus der Verlagsmeldung

Flucht in den Terror : Das sowjetische Exil in Autobiographien deutscher Kommunisten / von Christina Jung


Viele deutsche Kommunisten flüchteten nach 1933 in die Sowjetunion, wo sie die stalinistischen Säuberungen miterlebten. Ihre Autobiografien erzählen von enttäuschten Hoffnungen, Leiden und Irrwegen. Sie zeugen davon, wie politische Identität entsteht und bewahrt oder revidiert wird. Christina Jung untersucht die in den Texten sichtbaren Traditionslinien ebenso wie die Techniken der Selbstkonstruktion. Damit eröffnet sie neue Perspektiven sowohl auf die Gattung der Autobiografie als auch auf das Leben im Stalinismus.