Angaben aus der Verlagsmeldung

Grenzgänge zwischen den Künsten : Interventionen in Gattungshierarchien und Geschlechterkonstruktionen


Was unterscheidet die "freien" von den "angewandten" Künsten? Diese nicht erst seit der Moderne virulente und schlussendlich dennoch unbeantwortete Frage prägt die Kunstdiskussion bis heute - mit weit reichenden Konsequenzen. Der Band geht dieser Gegenüberstellung nach und zeigt, dass die traditionellen Gattungshierarchien implizite Geschlechtszuschreibungen aufweisen, die in den Wechselbeziehungen zwischen Kunst und Kunstgewerbe eine zentrale Rolle spielen - und so auch von zeitgenössischen Künstler/-innen problematisiert werden. Die tradierten, Hierarchie erzeugenden Zuschreibungen werden in diesem international besetzten Band zur Diskussion gestellt, was eine Re-Vision von Kategorien und Klassifikationen der Kunstgeschichte bewirkt.