Angaben aus der Verlagsmeldung

Ambivalenzen der Sichtbarkeit : Über die visuellen Strukturen der Anerkennung / von Johanna Schaffer


Diese Studie setzt mit Mitteln der Visual-Culture-Forschung an der Schnittstelle zwischen feministischen, queeren und antirassistischen Fragestellungen an. Mit dem Topos "Sichtbarkeit" greift die Autorin eine Denkfigur auf, die in den politischen Debatten um Anerkennung marginalisierter Gruppen eine zentrale Rolle spielt. Ziel ist die Rückübersetzung der Frage der Sichtbarkeit in das Feld der Visualität und der Bilder, um deren politische Bedeutung zu unterstreichen. Das Buch stellt analytische Begriffe und Figuren als Instrumentarien gegen die Minorisierung im visuellen Feld bereit.