Angaben aus der Verlagsmeldung

Gerhard Richter : Abstrakte Bilder


Die Malerei – ihre Prinzipien, Grenzen und Möglichkeiten – ist das zentrale Thema im umfangreichem Werk von Gerhard Richter (*1932 in Dresden), das seit seinen Anfängen durch stilistische Gegensätze gekennzeichnet ist.
Der elegante, durchgehend farbig bebilderte Band mit profunden Textbeiträgen von Benjamin H. D. Buchloh, Beate Söntgen und Gregor Stemmrich lenkt den Blick auf die abstrakten Bilder des Künstlers, die seit den 1980er-Jahren eine dominierende Werkgruppe darstellen. Dabei wird keine formal-inhaltliche Entwicklung nachgezeichnet, vielmehr konzentriert sich die Werkauswahl auf Gemälde, die thematisch einen homogenen Schaffenskomplex bilden. Ausgangspunkt ist die Feststellung, dass die abstrakten Bilder Ergebnisse malerischer Prozesse sind, die nicht durch eine inhaltliche Vorgabe in eine bestimmte Richtung gelenkt werden. Die gezeigten Gemälde sind zwischen 1986 und 2006 entstanden und stellen großformatige Bilder, die von einer ungeheuren malerischen Dichte geprägt sind, in den Vordergrund. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2249-0)

Ausstellungen: Museum Ludwig, Köln 19.10.2008–1.2.2009 · Haus der Kunst, München ab März 2009 · Weitere internationale Stationen in Planung