Angaben aus der Verlagsmeldung

Am Rand der Welt : ... auf den Spuren von Schifffahrt und Fischerei in Ostfriesland


Geschichten vom Leben und Arbeiten am Rand der Welt stehen im Mittelpunkt dieser Broschüre. Oftmals wird der Rand der Welt mit dem Ende der Welt gleichgesetzt. Zugleich steht die Küste aber auch für den Aufbruch in eine ferne, bislang unbekannte Welt. Anhand der Kolonialisierung der Moore, dem Schiffbau, dem Fischfang sowie der Schifffahrt auf Kanälen und hoher See möchten Ihnen drei Museen, das Deutsche Sielhafenmuseum in Carolinensiel, das Fehn- und Schifffahrtsmuseum in Westrhauderfehn und das Heimatmuseum in Leer einen Einblick in den Alltag an der ostfriesischen Küste aus dem 19. Jahrhundert und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geben.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Museen haben dazu ihre Sammlungen gesichtet und nach Stücken gesucht, anhand derer sie Ihnen im Folgenden von der maritimen Geschichte Ostfrieslands erzählen werden. Wir möchten Bewohner und Besucher Ostfrieslands ermuntern, sich auf eine Suche nach den historischen Wurzeln der Seefahrt und Fischerei in dieser Region zu begeben. Entdecken Sie mit uns die ostfriesischen Hochmoore und erfahren Sie die Bedeutung der Moorkolonisation für die Ostfriesische Schifffahrt.

Lernen Sie die Unterschiede von Mutte, Tjalk, Kuff und Galiot kennen. Begegnen Sie den Fehntjern, den Bewohnern der ostfriesischen Hochmoore, die begehrte Seeleute und qualifizierte Nautiker waren. Schließen Sie Bekanntschaft mit dem Schlitten der Ostfriesen, dem Kreier, und finden Sie heraus, was sich hinter dem Silber der Nordsee verbirgt. Erfahren Sie die Bedeutung von Gottes Segen für die medizinische Versorgung an Bord und dass das deutsche Seenotrettungswesen seinen Ursprung an der ostfriesischen Küste hatte. Betrachten Sie Kapitänsbilder, auf denen keine Kapitäne zu sehen sind, und folgen Sie den Seeleuten auf ihrer Fahrt vom Rand der Welt in die weite Welt.