Angaben aus der Verlagsmeldung

Konzentrat der Moderne : Das Landhaus Lemke von Ludwig Mies van der Rohe / von Wita Noack


Mies van der Rohe entwarf das Haus Lemke im Jahre 1932 für Martha und Karl Lemke, Besitzer einer „Grafischen Kunstanstalt“ und Geschäftsführer der Berliner Druckerei „Otto von Holten“. Es ist das letzte Wohnhaus, das Mies in Deutschland baute, bevor er 1938 in die USA auswanderte. Der Bau des Hauses fällt in die Zeit der Schließung des Bauhauses in Dessau 1932 und in Berlin 1933. Trotz seiner Bescheidenheit wirkt das Haus vornehm. Es ist so einfach und so weit zurückgenommen, dass es fast nichts Besonderes mehr zu sein scheint. Doch genau diese Konzentration auf das Selbstverständliche, das Wesentliche und Notwendige macht das Landhaus Lemke zu einem reifen Werk der klassischen Moderne.