Angaben aus der Verlagsmeldung

Das Reichsgerichtsgebäude in Leipzig : Sitz des Bundesverwaltungsgerichts / von Steffen P Müller


Am 12. September 2002 fand die feierliche Einweihung des Bundesverwaltungsgerichts im Gebäude des ehemaligen Reichsgerichts in Leipzig statt. Damit war die Instandsetzung eines Baudenkmals abgeschlossen, das als Justizbau zu den bedeutendsten des Historismus gezählt werden darf. Als Sitz des höchsten deutschen Gerichts von 1888 bis 1895 errichtet, trat das Reichsgerichtsgebäude aus der Vielzahl monumentaler Bauten des ausgehenden 19. Jahrhunderts hervor. Seit seiner Fertigstellung zählt das Reichsgerichtsgebäude zu den städtebaulich und historisch prägenden Bauten der Messestadt. Steffen-Peter Müller dokumentiert in diesem umfangreichen Architekturführer Planungsvarianten und Baugeschichte, er beschreibt die Fassaden und die inneren Räumlichkeiten und gibt Informationen zu den beiden beteiligten Architekten, Ludwig Hoffmann und Peter Dybwad.