Angaben aus der Verlagsmeldung

Jüdisches Brandenburg : Geschichte und Gegenwart


Die Mark Brandenburg feierte 2007 ihren 850. Geburtstag.
Welchen Anteil hatten die jüdischen Bewohner der Mark an deren
wechselvoller Geschichte? In dreizehn ortsbezogenen Kapiteln
zeichnen die Autorinnen und Autoren die Entstehung ausgewählter
Synagogengemeinden nach – vom 13. Jahrhundert bis in die Zeit
nach 1933, als das jüdische Leben in Brandenburg nahezu ausgelöscht wurde. Der Band geht auch auf die Jahre des Neuaufbaus jüdischen Gemeindelebens in Brandenburg ab 1991 ein. Siebzehn Essaykapitel widmen sich übergreifenden Themen, die die Vielfalt und Bedeutung des Lebens und Wirkens der Juden im Brandenburgischen belegen: z. B. hebräischer Buchdruck in
Frankfurt an der Oder, Moses Mendelssohns Weg von Dessau nach
Berlin, Theodor Fontanes Haltung zu den Juden. Die Essaykapitel
widmen sich auch dem Wirken von Persönlichkeiten wie Kurt
Tucholsky (Rheinsberg), Rudolf Mosse (Schenkendorf) oder Ernst
von Mendelssohn-Bartholdy (Börnicke). Wichtiges Anliegen aller Beiträge ist es zu zeigen, wo und wie der Geschichte der Juden in Brandenburg gedacht wird.