Angaben aus der Verlagsmeldung

Theorie der Massenkultur / von Michael Makropoulos


Massenkultur ist nicht „Kulturindustrie“. Massenkultur ist vielmehr eine besondere Form, ja ein Medium moderner Erfahrung. Und deswegen ist sie für moderne Gesellschaften von grundlegender Bedeutung.

Im Zentrum sozialer Erfahrung steht heute die universelle Präsenz artifizieller, also technisierter und ästhetisierter Wirklichkeiten. Massenkultur – so lautet die These dieses Buchs – etabliert nicht nur ein positives Verhältnis zu diesen Wirklichkeiten; Massenkultur generalisiert auch ein positives Verhältnis zu ihrer prinzipiellen, auf Optimierung ausgerichteten Möglichkeitsoffenheit. Sie heißt: ALLES IST MÖGLICH. Auf diese Weise konstituiert sie ein Selbst- und Weltverhältnis, in dem Kontingenz zur Voraussetzung wünschbarer Lebensführungen wird.