Angaben aus der Verlagsmeldung

Gottlos, schamlos, gewissenlos : Zum Osteinsatz der Ordensburg-Mannschaften / von F A Heinen


Nur wenige Jahre wurden ab 1936 an den NS-Ordensburgen Krössinsee und Vogelsang Lehrgänge für künftige politische Führer der NSDAP abgehalten. Mit dem Angriff der Wehrmacht auf Polen endeten am 1. September 1939 diese Schulungen. Die als Ordensjunker bezeichneten Lehrgangsteilnehmer und ihr Führungskorps – insgesamt rund 2.000 junge Männer – waren zuvor mit erheblichem Aufwand massiv im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie beeinflusst worden. Den Unterricht prägten rassistische Irrlehren und aggressive außenpolitische Zielsetzungen.

In der vorliegenden Veröffentlichung spürt der Autor der bislang in der Literatur nicht hinreichend beantworteten Frage nach, ob die Burgmannschaften während des Krieges die rassistischen Lehren der Ordensburgen in politische Praxis umgesetzt haben. Näher betrachtet werden insbesondere diejenigen Männer, die im Auftrag von Alfred Rosenbergs Ostministerium in führenden Funktionen der Zivilverwaltung in der besetzten Sowjetunion eingesetzt waren. Ausgestattet mit Richtlinien, in denen konkrete Maßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung festgeschrieben waren, nahmen die Gebietskommissare im Sommer 1941 im Osten ihre Arbeit auf. Als sie mit dem Vorrücken der sowjetischen Armee ihre Sprengel aufgeben mussten, war die dortige jüdische Bevölkerung fast vollständig ermordet worden. Welche Rolle hatten dabei die Gebietskommissare von den Ordensburgen gespielt? Das Buch liefert erste Antworten.