Angaben aus der Verlagsmeldung

Internationalismus und Diplomatie : Währungspolitische Kooperation im europäischen Staatensystem 1865-1900 / von Guido Thiemeyer


Guido Thiemeyer zeigt am Beispiel von vier europäischen Staaten (Großbritannien, Frankreich, Deutsches Reich und Italien) sowie für die USA, wie sich zwischen 1865 und 1900 ein internationales Währungssystem entwickelte. Mit dem klassischen "Konzert der Mächte" war dieses System nicht deckungsgleich. Modern denkende Außenpolitiker wie Bismarck und Napoleon III. versuchten dennoch das Währungssystem für machtpolitische Zwecke zu nutzen, wurden aber zugleich durch strukturelle Abhängigkeiten in ihrer politischen Entscheidungsfreiheit eingeschränkt. Internationale Politik wurde komplizierter und unberechenbarer – ein wichtiger Grund für die Krise des internationalen Staatensystems vor dem Ersten Weltkrieg.