Angaben aus der Verlagsmeldung

Die Lateinamerikapolitik der USA unter Präsident Clinton: Anspruch und Wirklichkeit / von Holger Schrader


Die USA betrachten Lateinamerika traditionell als ihre Einflusssphäre. Von dem Demokraten Clinton versprachen sich jedoch viele Lateinamerikaner einen Politikwechsel, denn der Kalte Krieg war beendet und in fast allen lateinamerikanischen Ländern hatten Demokratisierungsprozesse und Wirtschaftsreformen stattgefunden.

Aber Präsident Clinton verharrte in traditionellen Politikmustern, auch wenn sein Stil ein anderer war. Dies verdeutlichen die Anti-Drogenpolitik der USA in Kolumbien, regionale Integrationsprojekte und die Reaktion der USA auf die Vertreibung von Präsident Aristide aus Haiti.