Angaben aus der Verlagsmeldung

Armut und Fürsorge auf dem Land : Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis 1933 / von Katrin Marx


Armut auf dem Land im Deutschland des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts.
Katrin Marx untersucht die lokale ländliche Praxis der Verwaltung von Armut durch kommunale und private Fürsorgeeinrichtungen. Auf der Grundlage umfangreicher Fallakten werden Handlungsmöglichkeiten und -logiken sowohl der kommunalen Fürsorgeverwaltungen als auch von Bedürftigen ausgelotet. Briefe von Antragstellern und administrative Korrespondenz erlauben neben einer Analyse von Verhandlungsprozessen und der Kommunikation »vor Ort« auch einen Einblick in den Alltag von Armen.
Thematisiert werden die Auswirkungen von Armut auf das familiäre Zusammenleben, die Gesundheit oder die Sicherung der Existenz innerhalb einer »Ökonomie des Notbehelfs«.
Besonderes Augenmerk legt die Autorin auf die Unterteilung in »würdige« und »unwürdige« Arme in einem Umfeld sozialer Kontrolle, wie es in kleinen Gemeinden und Städten häufig anzutreffen ist.