Angaben aus der Verlagsmeldung

Briefwechsel - : 1722-1730


Die auf insgesamt 25 Bänden angelegte Edition macht die gesamte zwischen 1722 bis 1766 überlieferte Korrespondenz von Johann Christoph Gottsched (1700 - 1766) zugänglich. Gottsched, der von 1724 an in Leipzig wirkte, gilt als eine der zentralen Persönlichkeiten der deutschen und europäischen Aufklärung. Sein Briefwechsel bietet einen sonst kaum möglichen Zugang nicht nur zu seinem eigenen Wirken, sondern zur Kultur- und Wissenschaftsgeschichte der gesamten Epoche. Das gilt insbesondere für den mitteleuropäischen Raum, in dem die intensivste Rezeption Gottscheds zu verfolgen ist.