Angaben aus der Verlagsmeldung

Schlangen und Drachen : Schlangenbiß und Drachenblut - Gut und Böse in Kunst und Kulturen. Perfekt ohne Beine - Die Schlange als Lebewesen


Schlangen. diese geheimnisvollen Wesen, haben die Menschen immer schon fasziniert. Ihre Lautlosigkeit, Gefährlichkeit, ihr starrer Blick waren Anlass zur Mythenbildung, in China entstand nach ihrem Vorbild der Drache. Während sie jedoch im christlichen Mittelalter durchweg verteufelt wurden, wurden sie in Asien und Afrika auch als Glücksbringer, Ahnen oder Götter verehrt.
Zoologen, Kunsthistoriker und Ethnologen tragen in dem Ausstellungskatalog dazu bei, unser Bild von diesen Kreaturen umfassend zu klären. Die Evolution ihrer 3000 Arten, ihre effiziente Fortbewegung, ihre außergewöhnliche Sinnesleistungen werden genauso beleuchtet wie ihre weltweite Darstellung und Symbolik in Kunst und Kultur.
Neu ist, dass diese Ausstellung in zwei Museen zugleich zu sehen sein wird: Das Herzog Anton Ulrich-Museum (Kunstmuseum des Landes Niedersachsen) zeigt die Darstellung der Tiere und Fabelwesen in unterschiedlichen Zeiten und Kulturen. Das Staatliche Naturhistorische Museum Braunschweig präsentiert dagegen das Thema aus naturwissenschaftlich-zoologischer Sicht. Entsprechend besteht auch der Katalog aus einem kulturgeschichtlichen und einem naturwissenschaftlichen Teil.