Angaben aus der Verlagsmeldung

Lajos Kossuth (1802-1894) : Wirken - Rezeption - Kult


Lajos Kossuth zählt zu den bedeutendsten politischen Persönlichkeiten der ungarischen Geschichte. Als Kämpfer für die nationale Freiheit in der Revolution von 1848/49 ist er im Bewußtsein der ungarischen Gesellschaft tief verankert.
Anläßlich seines 200. Geburtstages am 19. September 2002 veranstaltete die Universität Hamburg ein Symposium, dessen Beträge nun vorliegen. Die Person Lajos Kossuths, der um seine Person entstandene Kult und die um ihn rankenden Mythen bilden den thematischen Mittelpunkt. Wie kam es zu dieser Mythenbildung und zur Ausbildung des Kultes um Kossuth? Wie äußern sie sich in der ungarischen Gesellschaft? Wie ging die Politik mit dem Kossuth-Kult um?
Den Autoren geht es um eine wissenschaftlich begründete, kritische Würdigung des Schaffens und Wirkens Lajos Kossuths und des um ihn entstandenen Kultes jenseits aller Überhöhungen und Übertreibungen. Es entsteht ein sehr differenziertes Bild dieses großen ungarischen Politikers in einer turbulenten Zeit, dessen Wirkung auch heute noch lebendig ist.

Herausgeber:
Prof. Dr. Holger Fischer, Zentrum für Hungarologie im Institut für Finnougristik/Uralistik, Universität Hamburg; Vizepräsident der Universität Hamburg.