Angaben aus der Verlagsmeldung

Das Totenbuch der Maya / von Paul Arnold


Für die Maya war das Leben nur eine Station in einer endlosen Kette von Wiedergeburten und der Tod nicht mehr als ein Übergang in eine andere Existenzform – Vorstellungen, die an das berühmte tibetische Totenbuch erinnern. Im Gegensatz jedoch zu den Buddhisten, gilt den Maya das irdische Leben als Segen und nicht als leidvolle Wegstrecke ins ersehnte Nirvana.
Der namhafte Religionswissenschaftler Paul Arnold lässt uns nicht nur einzelne Schritte der spannenden Dechiffrierung der alten Texte miterleben, er zeigt auch, dass Schriftzeichen und Jenseitsvorstellungen der Maya Ähnlichkeiten mit denen ostasiatischer Völker aufweisen und führt die Kulturen Altamerikas und Asiens auf einen gemeinsamen Ursprung zurück.
Vor allem jedoch erschließt er dem Leser durch seinen einfühlsamen Kommentar die religiösen, rituellen und magischen Vorstellungen eines uns bis heute immer noch rätselhaften Volkes.