Angaben aus der Verlagsmeldung

Uran für Moskau : Die Wismut - Eine populäre Geschichte / von Rainer Karlsch


Um im atomaren Wettrüsten gleichziehen zu können, benötigte die Sowjetunion nach 1945 dringend Uran. Dies fand sich im besetzten Teil Deutschlands, in Sachsen und Thüringen. Eine sowjetische Aktiengesellschaft entstand, an der später auch die DDR beteiligt wurde: die SDAG Wismut. Das Unternehmen wuchs rasant und war Ende der 1960er Jahre der drittgrößte Uranproduzent der Welt. Als »Staat im Staate« verfügte die streng abgeschirmten Firma über weitgehend autarke Strukturen, wozu auch ein ausgebautes Sozialsystem gehörte. Nach 1977 geriet der Uranbergbau jedoch in die Krise. Landschaften und Siedlungen waren rücksichtslos der Erzförderung geopfert worden, Tausende Bergleute an Lungenkrebs und Silikose erkrankt. Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl rüttelte nach 1986 schließlich auch die Öffentlichkeit wach. 1991 beendete ein Vertrag zwischen der Bundesrepublik und der sich auflösenden UdSSR endgültig die Zusammenarbeit. In die Sanierung der zerstörten Landschaften sind bisher 6,5 Milliarden Euro geflossen.

Die erste populäre Gesamtdarstellung der Sowjetisch-Deutschen Urangesellschaft von 1945 bis 1991.