Angaben aus der Verlagsmeldung

Von Opfern reden : Ein feministisch-ethischer Zugang / von Maria K Moser


Was es bedeutet, von Frauen als Opfern zu sprechen, beschäftigt feministische Theorie und Praxis schon seit langem. Nunmehr liegt die erste systematische Auseinandersetzung vor. Wer »Opfer« hört, weiß: Hier erleidet jemand ein unbeeinflussbares Schicksal. Auch in feministischer Theorie und Praxis wird von Opfern gesprochen, denn Frauen erfahren Benachteiligung, Unrecht und Gewalt in patriarchalen Strukturen. Das soll die Opfer-Rede aufdecken und anklagen. Und sie soll die Betroffenen zum Widerstand und andere zur Solidarität motivieren. Wie aber ist von »Opfern« zu reden, ohne ihre Subjektivität und ihr Handeln auszublenden? Nicht zuletzt derlei problematische Effekte von Opfer-Rede behandelt dieses gut verständliche Sachbuch.