Angaben aus der Verlagsmeldung

Regine Müller-Waldeck : Emotionale Sicherheit


Regine Müller-Waldeck ist nach Tina Schulz die zweite Künstlerin, die das Sachsen LB Stipendium erhalten hat. Der Katalog dokumentiert eine neue Arbeit der Künstlerin, die in einem Projektraum der gfzk gezeigt wird. Im Mittelpunkt des Interesses der Künstlerin steht, wie sie selbst sagt, „das Verhältnis des Ausdrucks von Harmlosigkeit und Grazie zu Gewalt und Macht, von empfundener Fremdheit zu Gewöhnung und offener Manipulation; die Suche nach der Schwelle von Normalität zum Unheimlichen“. Ihre Rauminstallationen und Objekte versteht die Leipziger Künstlerin als Kommunikationsobjekte, die zum Dialog mit der Gesellschaft auffordern. Hierbei stehen sich häufig zwei zunächst widersprüchliche Dinge gegenüber: Monumentale Objekte werden aus Wachs geformt, vermeintlich beweglich-stoffliche Elemente erstarren in eingefrorenen Gesten, das Brutale steht neben dem Harmlosen – und immer wieder versucht die Künstlerin den Moment des Kippens im Verständnis seitens des Betrachters/der Betrachterin auszuloten.