Angaben aus der Verlagsmeldung

Touching the Stones. Deutsche Ausgabe


Der Titel leitet sich ab von Deng Xiaopings berühmter Maxime vom
„Überqueren des Flusses durch Berühren der Steine“. Die Metapher des langsamen und prekären Gehens kennzeichnet die künstlerische und visuelle Produktion in China seit Beginn der Reformära in den frühen 1980er Jahren. Die Anthologie mit Beiträgen von über fünfzig Künstlern, Kritikern und Wissenschaftlern bemüht sich um eine komplette und mannigfaltige Darstellung der neuen Kunstgeschichte und der zeitgenössischen Kunstlandschaft in China. Kapitel zu den drei wichtigen Generationen zeitgenössischer chinesischer Künstler der Post-Reform-Ära ergänzen Interviews und Bilder, eine kommentierte Chronologie der wichtigsten Ausstellungen, Exzerpte der einfl ussreichsten kritischen Artikel sowie Originalbeiträge von führenden Gelehrten, auch zu Design, Medien und Film. Zusätzlich lieferten etwa fünfundzwanzig junge Künstler „visuelle Beiträge“. Mini-Portfolios stellen einzelne Arbeiten und Projekte detaillierter vor als die Gruppenausstellungs-Kataloge, welche die Mehrzahl der Publikationen zur chinesischen zeitgenössischen Kunst bilden.