Angaben aus der Verlagsmeldung

Die BRÜCKE in der Dresdener Galerie


Die mit dem vorliegenden »Bildheft« begonnene Reihe »In der Dresdener Galerie« stellt die Sammlung der Galerie Neue Meister in ausgewählten Bestandsgruppen vor.
Geplant sind u.a. folgende weitere Titel: Ferdinand von Rayski, Otto Dix, Ludwig Richter, Künstler des Jugendstils, Lovis Corinth, Caspar David Friedrich, Ernst Ferdinand Oehme und Werner Tübke.
Diese Reihe soll in Form von kurz gefassten, optisch attraktiven »Bildheften« jeweils Teilbereiche der Galerie Neue Meister, dabei vorzugsweise solche von einzelnen Künstlern, einem breiten Publikum nahe bringen.
Es handelt sich, insbesondere auch in den Bildtexten und Verzeichnissen, um wissenschaftlich fundierte, aber an einen größeren Leserkreis gewandte Publikation, die für den Besucher der Galerie ebenso wie für den an einzelnen Künstlern (oder Themen) speziell interessierten Leser gleichermaßen attraktiv sind.
Mit der Gründung der Künstlergruppe »BRÜCKE« wurde Dresden 1905 zur Geburtsstätte des Expressionismus in Deutschland. Die Galerie Neue Meister kann nach den Verlusten durch die Aktion »Entartete Kunst« 1937 heute wieder eine Gruppe von Gemälden der »BRÜCKE«-Künstler ihr Eigen nennen, die in der Kabinettsausstellung im Semperbau zu sehen sein wird.