Angaben aus der Verlagsmeldung

EinFach Kunst - EinFach Kunst : Unterrichtsmodelle EinFach Kunst / EinFach Kunst : Unterrichtsmodelle / Material und Form: Aspekte der Architektur von Peter Zumthor, Herzog & de Meuron, Coop Himmelb(l)au und Zaha Hadid. Jahrgangsstufen 10 - 13 / von Florian Adler, Anna Gönner, Rolf Kurz


Material und Form - Aspekte der Architektur von Peter Zumthor, Herzog & de Meuron, Coop Himmelb(l)au und Zaha Hadid (Sekundarstufe II)
Architektur ist allgegenwärtig, sie ist immer um und bei uns. Genau darin liegt die Gefahr, sie als selbstverständlich anzusehen und einfach zu übersehen. Im Kunstunterricht können die Schüler ihren Blick und ihr Verständnis für Architektur entwickeln und ihre ästhetische Wahrnehmung der sie umgebenden Umwelt sensibilisieren.
Im dritten Heft der Reihe EinFach Kunst werden nach einem einführenden Kapitel zu den beiden im Titel genannten Aspekten vier bedeutende zeitgenössische Büros vorgestellt, deren unterschiedliche  Material- und Formensprache den Schülern einen breiten Zugang zum Feld der Gegenwartsarchitektur ermöglichen. Während etwa der Minimalist Peter Zumthor bei jedem Entwurf besonderen Wert auf die Auswahl von hochwertigen Materialien mit Ortsbezug legt, die mit einer hohen handwerklichen Qualität verarbeitet werden, um so eine fühlbare Atmosphäre zu erzeugen, verbindet man mit Zaha Hadid vor allen Dingen am Computer komponierte vielteilige, dekonstruktivistische Entwürfe, welche schließlich auch durch ihre technischen und konstruktionsbedingten Voraussetzungen die Wahl der Materialien bestimmen.
Für die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Thematik werden den Lehrenden abwechslungsreiche Arbeits- und Informationsmaterialien in Text und Bild zu den Architekten und einzelnen Bauwerken an die Hand gegeben. Zum praktischen Nachvollzug finden sich im Heft Aufgaben, die sich den einzelnen Architekten über den Modellbau, die Malerei, die neuen Medien oder Übungen zur multisensualen Wahrnehmung nähern. Ergänzende, optionale Impulse stellen die Thematik darüber hinaus in einen erweiterten gesellschaftspolitischen Kontext.
Die Baustein-Struktur ermöglicht dabei eine hohe Flexibilität im Umgang mit den Unterrichtsmaterialien, da einzelne Architekten, Werke oder praktische Aufgaben durchaus gesondert behandelt werden können.