Angaben aus der Verlagsmeldung

Die Strafdivision 999 im Zweiten Weltkrieg : Das Schicksal der »Wehrunwürdigen« in der Wehrmacht / von Christian Blees


Im Kriegswinter 1941/42 hatte die deutsche Wehrmacht hohe Verluste erlitten. So stellte Oberkommando eine spezielle Kampfeinheit aus Männern zusammen, die zuvor als »Wehrunwürdige« gegolten hatten: politisch Vorbestrafte, Kriminelle, religiös Verfolgte. Sie bildeten die Strafdivision 999. In einer Truppenstärke von 16.000 wurden sie im Frühjahr 1943 nach Tunesien geschickt und Generalfeldmarschall Rommel unterstellt. Die Folgen für die Wehrmacht waren desaströs: Wo immer Soldaten der Strafdivision kämpften, ob in Afrika, später in Griechenland oder an der Ostfront, unterwanderten sie die Verbände, liefen zu den »Feinden« über, unterstützten Widerstandskämpfer.
Christian Blees hat die Geschichte dieser zu Unrecht vergessenen Strafdivision in seinem Feature rekonstruiert.