Angaben aus der Verlagsmeldung

Religion : Spurensuche im Alltag


Für das moderne Wissenschaftsverständnis und folglich für viele Soziologen ist das
Thema Religion unbequem und unattraktiv und wird deshalb nach Möglichkeit
umgangen. Diese Tatsache steht in eklatantem Widerspruch zur
weltgeschichtlichen Bedeutung des Phänomens Religion, zur Entstehungsgeschichte
der Soziologie und zum alltäglichen Leben der Menschen. Zu allen Zeiten haben
Menschen auf der Suche nach dem gelingenden Leben zudem immer einen engen Zusammenhang
zwischen Religion, Ethik und Glück erahnt. Seit der antiken Philosophie,
besonders seit Plato und Aristoteles, wird dieses komplexe Themenfeld in
unterschiedlichsten Zuspitzungen diskutiert (Hettlage 2010; Bellebaum/Hettlage
2010). Soziologie, die den Sinn und die Strukturen des sozialen, und nicht
selten alltäglichen Handelns zum Gegenstand hat, kann sich davon kaum
dispensieren.