Angaben aus der Verlagsmeldung

Vierzehn / von Tamara Bach


Der erste Schultag nach den Sommerferien. Birte Emilia Hoffman, von allen nur Beh genannt, ist lange krank gewesen und deshalb nicht mitgefahren ins Zeltlager. Die anderen schon. Die haben jetzt gemeinsame Erinnerungen und neue beste Freunde. Beh wurde dabei irgendwie vergessen. Niemand fragt, was sie in den Ferien gemacht hat. Und Beh erzählt auch nichts. Nichts von ihrem Vater, der ausgezogen ist, und auch nichts von Anton, in den sie sich verliebt hat und dessen Postkarte mit Elefanten drauf jetzt auf ihrem Nachttisch steht.